Camille Michel Joseph Guido Droitcourt (Guido “Kamiel”)
text, no JavaScript Log in  Deze pagina in het NederlandsDiese Seite auf DeutschThis page in English - ssssCette page en FrançaisEsta página em Portuguêsnach obenzurück
Camille Michel Joseph Guido Droitcourt steht im Widerstandsdenkmal der Provinz Limburg auf der
mittleren Wand, Zeile 04 #02


Limburg 1940-1945,
Hauptmenü

  1. Menschen
  2. Ereignisse/ Hintergründe
  3. Widerstandsgruppen
  4. Städte und Dörfer
  5. Konzentrationslager
  6. Valkenburg 1940-1945
  7. Lehren aus dem Widerstand

Alle Gefallenen des Limburger Widerstandes

vorigesbacknächstes
 

Camille Michel Joseph Guido Droitcourt (Guido “Kamiel”)


 27-09-1915 Berlin-Pankow      11-02-1943 Hauptlager Neuengamme (27)
- Untergrundpresse - Gruppe Dresen - Geulle -



www.oorlogsbronnen.nl …

    Guido Droitcourt hatte eine deutsche Mutter und einen französischen Vater und wurde in Berlin geboren. Im Alter von 20 Jahren kam er mit seiner Mutter, ihrem Mann und seinem Halbbruder nach Geulle. Im Juli 1941 wurde bei Geulle das erste alliierte Flugzeug abgeschossen. Ein Besatzungsmitglied kam zu Guido Droitcourt, fiel dann aber doch in deutsche Hände. Guido schloss sich der Widerstandsgruppe rund Pierre Dresen an. Ein Jahr nach dem deutschen Einmarsch half er bei der Erstellung eines ersten Flugblatts. Am 1. November 1941 lief das erste Exemplar der Oranje Koerier aus dem Matrizendrucker [1], mit einer Auflage von 175 Stück. [2]
    Auf der Site Gedenkstätte Neuengamme wird er Kamill Michel Josef Guido genannt. [3]
    So wurde er wahrscheinlich von dem Berliner Beamten bei seiner Geburt registriert. Oben halten wir uns an die Schreibweise, die sein französischer Vater beabsichtigt haben muss.
    Am 1. Dezember wurden Guido Droicourt und 18 weitere Personen verhaftet.
    Das Verfahren gegen sie wurde am 17. April 1942 verhandelt. Guido Droitcourt kommt am 30. Oktober 1942 nach einem Aufenthalt im KZ Amersfoort in Neuengamme an. Er stirbt - im Alter von 27 Jahren und mit der Lagernummer 11924 - am 19. Februar 1943. Auf seiner Sterbeurkunde steht, dass er um 6:30 Uhr morgens gestorben ist. Todesursache: "Versagen von Herz und Kreislauf bei Magen- und Darmkatarrh". Wir haben (noch) nicht herausfinden können, wo Guido Droitcourt begraben ist.
     [4]
    Verhaftet am 01-12-1941.
    Auf der Site von Neuengamme wird er Kamill Michel Josef Guido genannt.
    Es gibt einen Stolperstein für ihn am Heirweg 2, Geulle. [4]
    Wieso kennt man ihn nicht bei der Oorlogsgravenstichting (OGS)? [6]
    Camille Michel Joseph Guido ( Guido “Kamiel” ) Droitcourt steht auf der Erelijst 1940-1945 (Ehrenliste des niederländischen Parlamentes). [5]

    Fußnoten

    1. Wikipedia • StencilmachineMatrizendruckerSpirit duplicatorDuplicateur à alcoolDuplicador a álcool
    2. Dr. F. Cammaert, Het Verborgen Front – Geschiedenis van de georganiseerde illegaliteit in de provincie Limburg tijdens de Tweede Wereldoorlog. Doctorale scriptie 1994, Groningen
      2. De eerste militair-civiele verzetsformaties, De groep-Dresen, pp. 95-107
    3. Gedenkstätte Neuengamme, Die Toten 1940-1945, Guido Droitcourt
    4. meerssen.nl/" Stolperstein Heirweg 2, Guido Droicourt
    5. Erelijst 1940-1945
    6. https://oorlogsgravenstichting.nl/zoeken?section%5B%5D=persons&q=Droitcourt
    7. https://www.oorlogsbronnen.nl/tijdlijn/arbeidsinzet/125/8796