Anna Maria Johanna Cremers (Annie)
text, no JavaScript Log in  Deze pagina in het NederlandsDiese Seite auf DeutschThis page in English - ssssCette page en FrançaisEsta página em Portuguêsnach obenzurück
Anna Maria Johanna Cremers

Limburg 1940-1945,
Hauptmenü

  1. Menschen
  2. Ereignisse/ Hintergründe
  3. Widerstandsgruppen
  4. Städte und Dörfer
  5. Konzentrationslager
  6. Valkenburg 1940-1945
  7. Lehren aus dem Widerstand

Pers.Valkenburg 1940-1945

vorigesbacknächstes
 

Anna Maria Johanna Cremers (Annie)


 05-06-1924 Voerendaal      22-08-2005 Heerlen (81)
- Untergetauchtenhilfe L.O. - Beamte - Kurier*innen des Widerstandes - Valkenburg - Überlebenden - Frauen im Widerstand -

    Foto: Annie im Zuteilungsamt. Familienarchiv.

    Annie Cremers fälschte im Zuteilungsamt der Gemeinde Valkenburg-Houthem Dokumente für die Untergetauchten. Ihre Kollegen Willem Freysen und Vic Willems taten das Gleiche. Es war abzusehen, dass ihre Trickserei auffallen würde. Deshalb organisierte der Widerstand einen Einbruch in das Zuteilungsamt durch den Knokploeg (Kampfgruppe) Heerlen.

    Eine Tochter von Annie schrieb per E-Mail:
    Sie war eine Tochter von Hubert Lodewijk Cremers und Maria Adelia Mandersmit. Sie war eine Nichte von Gerda Schunck-Cremers.
    Annie Cremers machte gerade ihre Abschlusprüfung für die MULO [1], als der Zweite Weltkrieg begann. Nach dem Examen arbeitete sie zunächst in der Bäckerei ihrer Eltern. Dort wurde sie (vielleicht schon 1940) gebeten, im Zuteilungsamt der Gemeinde Valkenburg-Houthem zu arbeiten. Sie arbeitete auch in anderen Gemeinden des Valkenburger Distributionskreises. Dort arbeitete sie bis zu ihrer Heirat mit Sjef Conemans (im Jahr 1947). Damals wurden weibliche Beamte bei ihrer Heirat entlassen.
    Unsere Mutter arbeitete auch in de Zeit des Überfalls im Büro in Neerhem-Valkenburg. Sie hat uns nie erzählt, dass sie dort Fälschungen zugunsten der Untergetauchten vorgenommen hat.
    Während der Zeit, in der sie im Zuteilungsamt arbeitete, besuchte sie regelmäßig das Hotel ihres Onkels Jean und ihrer Tante Trienchen. Mit Gerda und Pierre Schunck verstand sie sich gut. Mit ihnen blieb sie immer in Verbindung.

    Es ist wahrscheinlich, dass Annie auch als Kurier zwischen dem Zuteilungsamt und Pierre Schunck, dem Unterbezirksleiter der LO in Valkenburg, fungierte. Der unauffälligste Weg dafür waren Familienbesuche bei Jean Cremers, Pierres Schwiegervater und Annies Onkel.
    Offenbar war es für die Familie Cremers selbstverständlich, Menschen in Not zu helfen, auch wenn sie sich dabei selbst in Gefahr brachten. Aus diesem Holz waren die Widerstandsfamilien geschnitzt.
    Siehe dazu Die Widerstandsfamilie Cremers.

    Fußnoten

    1. Wikipedia NL MULO
    2. Mehr in unserer Geschichte Widerstand in Valkenburg